Skip to main content

Richtige Matratze für Bauchschläfer

Bauch. und Rückenschlafen kombiniert

Bauch. und Rückenschlafen kombiniert

Es gibt sie tatsächlich, auch wenn es nur wenige sind. Die Rede ist von den sogenannten Bauchschläfern. Bauchschläfer schlafen am liebsten ganz flach, wobei sie die Arme meist ausgestreckt oder leicht angewinkelt haben. Tatsächlich bevorzugen Bauchschläfer meist eine harte Auflage. Auch wenn sie im Schlaf bisweilen die Liegeposition wechseln, eines tun sie nie. Sie schlafen so gut wie gar nicht auf dem Rücken.

Gehören auch Sie zu den Bauchschläfern? Dann erfahren Sie hier, worauf Sie beim Kauf einer Matratze achten sollten, welcher Lattenrost für Sie die beste Wahl ist und welches Kissen, sofern Sie eines nutzen möchten.

Anforderungen und Qualitätsmerkmale einer Matratze für Bauchschläfer

Die Bauchschläfer sind diejenigen unter uns, die am liebsten auf dem Bauch liegend schlafen. Manchmal verlagern sie ihre Position auch etwas auf die Seite in eine stabile Seitenlage, wobei auch hier die Lage auf dem Bauch dominiert. Manche Bauchschläfer verwenden ein Kissen als Auflage für den Kopf, während andere vollkommen darauf verzichten. Wie bei anderen Schlafpositionen kommt es auch bei Bauchschläfern auf die Wahl der richtigen Matratze an, um eine möglichst stabile Lage der Wirbelsäule zu erreichen.

Ist die Matratze zu hart, lagert das Becken zu weit oben, was gleichermaßen für die Lagerung des Kopfes gilt, sodass die Wirbelsäule gebogen wird. Ist die Matratze zu weich, sinkt das Becken zu tief ein, während der Kopf, der möglicherweise noch auf einem Kissen ruht, im Vergleich zum Becken erhöht lagert. Auch in diesem Fall wird die Wirbelsäule gebogen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen von Matratzen für Bauchschläfer ist deshalb deren Mittelfestigkeit. Sie muss auf das Gewicht des Schlafenden abgestimmt sein, was unter anderem auch durch den Härtegrad der Matratze erreicht werden kann.

Gleichzeitig muss eine Matratze für Bauchschläfer sicherstellen, dass die Atemwege durch das auf dem Bauch liegen nicht behindert oder blockiert werden.

Welche Matratzentypen für Bauchschläfer geeignet sind

Für Bauchschläfer eignen sich deshalb vor allem Matratzen, die in der Mitte eine gewisse Festigkeit aufweisen und ansonsten flexibel und elastisch sind. Ideal ist zum Beispiel eine Naturlatex-Kokos-Matratze mit einem 5-Zonen-Körperstützsystem, die die für Bauchschläfer wichtigen Merkmale „mittelfest, flexibel und elastisch“ aufweist. Nicht nur Bauchschläfer schlafen auf diesem Matratzentyp hervorragend. Das gilt übrigens auch für Personen, die eine seitliche Bauchlage favorisieren oder auf dem Rücken schlafen.

Eine Naturlatex-Kokos-Matratze zeichnet sich durch ein hervorragendes Schlafklima aus und ist auch für Allergiker geeignet. Für Seitenschläfer ebenfalls geeignet sind Naturlatex-Matratzen mit einem 5-Zonen-Körperstützsystem beziehungsweise einem 7-Zonen-Körperstützsystem, die sich ebenfalls durch Mittelfestigkeit und Punktelastizität auszeichnen. Eine weitere Alternative ist eine Bio-Kaltschaum-Matratze, die ebenfalls über ein 7-Zonen-Körperstützsystem verfügt. Durch die Beimischung von Naturöl ist sie unter ökologischen Gesichtspunkten besonders wertvoll. Abhängig vom persönlichen Geschmack der auf ihr schlafenden Person ist sie in der mittelweichen oder mittelfesten Variante zu haben. Sie zeichnet sich durch ihre Punktelastizität aus sowie durch hervorragende klimatisierende Eigenschaften.

Menschen, die in Bauchlage schlafen, sollten außerdem auf den Härtegrad einer Matratze achten, um ausreichend Festigkeit zu haben. Ausgehend von einem Richtwert eines ungefähr 80 Kilogramm schweren Mannes ist ein mittlerer Härtegrad der Stufe 3 empfehlenswert. Dieser mittlere Wert begünstigt den Liege- und Nutzerkomfort für Bauchschläfer.

Welche Matratzentypen für Bauchschläfer nicht geeignet sind

Für den Bauchschläfer nicht geeignet sind Matratzen, die zu weich sind. Dadurch kann der Beckenbereich absinken, wodurch sich der Rücken des Schlafenden zu einem Hohlkreuz wölbt. Ohnehin favorisieren Bauchschläfer Matratzen mit einem höheren Härtegrad. Das gilt nicht unbedingt für Frauen, die gerade Brustbereich eine weichere Matratze bevorzugen, um Druck zu vermeiden. Im Brustbereich sollte deshalb eine Bauchschläfermatratze stabilisierend sein, allerdings bei Männern mehr als bei Frauen, da ansonsten die Matratze beim Schlafen auf die Brust drückt.

Das ist nicht nur störend, sondern kann auch weh tun. Im Kopfbereich darf die Matratze ebenfalls nicht allzu weich sein, um das Absinken des Kopfes und damit ein Abknicken der Wirbelsäule zu verhindern. Zum Schlafen für Bauchschläfer nicht geeignet sind zum Beispiel Schaumstoffmatratzen für leichtgewichtige Personen, die nicht ausreichend stabil sind. Wer als Bauchschläfer eine besonders harte Unterlage mag, kann sich für eine Federkernmatratze entscheiden, die sich jedoch für andere Bauchschläfer als zu hart und zu wenig flexibel erweisen kann.

Der passende Lattenrost für Matratzen für Bauchschläfer

Bei der Wahl des passenden Lattenrostes sollten Sie als Bauchschläfer darauf achten, dass der Lattenrost eine Mittelzonenverstärkung hat. Die Mittelzonenverstärkung besteht aus sechs zusätzlichen Leisten, die unterhalb der eigentlichen Leisten des Lattenrostes angebracht sind. Das ist deshalb vorteilhaft, weil Sie mit Hilfe der jeweils an beiden Seiten montierten Schieberegler Leiste für Leiste, Ihrem persönlichen Empfinden entsprechend, härter oder weicher einstellen können. Für Sie als Bauchschläfer empfiehlt es sich, die Schieberegler auf maximale Festigkeit zu stellen.

Auf diese Weise werden die Lendenwirbel und hier insbesondere der Bandscheibenbereich zusätzlich eingestellt und verstärkt. Dadurch verhindern Sie, dass Sie in die sogenannte Bauchschläfer-Brücke verfallen. Sie ist gekennzeichnet durch ein zu tiefes Absinken des Beckens, was zu einer Hohlkreuzlage führen kann, wodurch die Hohlkreuzhaltung verfestigt wird und Rückenschmerzen nach sich ziehen kann. Der Lattenrost für Bauchschläfer sollte zusätzlich mit überwölbten Federleisten ausgestattet sein, die den Rücken zusätzlich stützen.

Das richtige Kissen für Bauchschläfer

Sofern Sie als Bauchschläfer überhaupt ein Kissen verwenden, sollte dies sehr flach sein. Ansonsten wird die Wirbelsäule im Schlaf überstreckt, sodass es zu Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich kommen kann. Auch wenn bei einem Bauchschläfer ein nur sehr geringer Spielraum für ein Kissen vorhanden ist, sollten Sie dennoch auf eine angenehme Lagerung des Kopfes achten. Je nach persönlicher Vorliebe eignen sich für Bauchschläfer vor allem Naturkissen, die die Möglichkeit bieten, das Füllmaterial entsprechend zu reduzieren und es so zu Ihrem ganz persönlichen Kissen zu machen. Das bedeutet, dass Sie als Bauchschläfer ein Kissen kaufen sollten, das eine Entnahme des Füllmaterials, zum Beispiel über einen Reißverschluss, erlaubt.

Zu den für Bauchschläfer geeigneten Kissen gehört das Wollflocken-Kissen, das mit Schafwoll-Kügelchen gefüllt ist und ein leichtes Einsinken des Kopfes erlaubt. Das gilt auch für das Hanfkissen, das einen fest-elastischen Liegekomfort bietet, dennoch flexibel ist und gleichzeitig stabilisierend wirkt. Das Hanfkissen ist auch für Allergiker die richtige Wahl. Besonders elastisch ist das Zirbenkissen, das von der Konsistenz etwas fester ist und dennoch über eine hohe Bauschkraft verfügt. Der aromatische Duft des Zirbenholzes verbessert außerdem die Schlafqualität deutlich.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Bauchschläfermatratze achten – eine Checkliste

Bevor Sie zum Kauf einer Bauchschläfermatratze aufbrechen, sollten Sie wirklich sicher sein, dass Sie tatsächlich ein Bauchschläfer sind. Es gibt Menschen, die in der Bauchlage einschlafen, die jedoch in der Nacht eine andere Position einnehmen und diese dauerhaft beibehalten. Sofern Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie eine Matratze wählen, die für unterschiedliche Schlafpositionen geeignet ist. Schließlich ist der Kauf einer Matratze ein kostenintensiver Kauf und eine Investition für die nächsten Jahre.
Das wichtigste Kriterium beim Kauf einer Bauchschläfermatratze ist die Eigenschaft der Mittelfestigkeit. Achten Sie deshalb darauf, dass die von Ihnen gewählte Matratze neben der Mittelfestigkeit ansonsten flexibel und elastisch ist, um sich an die aufliegenden Körperregionen anzupassen.
Beim Kauf einer Bauchschläfermatratze kommt es auf den Härtegrad der Matratze an. Hier kann es Unterschiede zwischen Männern und Frauen geben. Insbesondere Frauen, die auf dem Bauch schlafen und über einen größeren Brustumfang verfügen, sollten darauf achten, dass die Matratze im Brustbereich ausreichend weich ist, um Druck zu vermeiden. Auf dem Bauch schlafende Männer tun sich angesichts dieses Aspekts leichter, den sie nicht zu berücksichtigen brauchen.
Achten Sie beim Kauf der Matratze auf das Schlafklima, da Sie als Bauchschläfer mit dem Kopf nahezu nahtlos auf der Matratze aufliegen. Sofern Sie Allergiker sind, sollten Sie sich für eine Matratze ohne Naturmaterialien entscheiden, um allergische Reaktionen zu vermeiden.
Achten Sie beim Kauf einer Bauchschläfermatratze vor allem auf ein mehrere Zonen umfassendes Körperstützsystem sowie auf die Mittelfestigkeit und die Punktelastizität. Dann ist sichergestellt, dass Sie auch in der Bauchlage eine stabile Position Ihrer Wirbelsäule während des Schlafs erzielen.
Rating: 3.6. From 5 votes.
Please wait...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *